ONLINE-YOGA:
immer Di & Fr, für alle

Und immer noch ist vieles ab- und Gesund- wie Gelassenbleiben angesagt.

Meine offenen Yogastunden in Studios fallen fürs Erste aus, stattdessen unterrichte ich, bis wir wieder wild in der Welt herumtollen wollen, zwei wöchentliche Online-Yogaklassen, an denen ihr von eurem Wohnzimmer zuhause aus (oder wo auch immer) via Zoom teilnehmen könnt – alles ganz einfach, der Zugang wie die Praxis selbst.

Dienstags von 18.00 bis 19.00 und freitags von 17.00 bis 18.00 Uhr lade ich dich zu einer runden Stunde mit in der Hauptsache simplen sanften Yogaübungen, geführter Entspannung und Meditation ein. Wenn du zusätzlich zu deiner Matte Hilfsmittel wie eine Decke, Blöcke, ein Bolster und vielleicht sogar einen Gurt besitzt – wunderbar, wenn nicht, kannst du mit Sofakissen, Büchern, einem Schal … improvisieren. Großartige Vorkenntnisse brauchst du nicht, erste Yogaerfahrungen sind allerdings von Vorteil, weil mein Fokus hier nicht auf dem Erlernen oder Perfektionieren von körperlichen Haltungen und anderen Techniken liegt. Ich denke aber über einen Einsteigerkurs nach, in dem Yoganeugierige sich Schritt für Schritt mit den Grundlagen vertraut machen oder ihre Erfahrungen vertiefen können. Was nach meinem Verständnis aber auch immer gilt: Wir können Yoga, ganz gleich auf welchem Level, nicht „meistern“, sondern nur üben – also ausprobieren, machen, erkunden. Deshalb: ein herzliches Willkommen an alle, „Anfänger“ wie „Fortgeschrittene“!

Wenn du meinen Newsletter abonniert hast, bekommst du jeweils die aktuellen Zugangsdaten zugeschickt – und ein paar weitere Informationen sowie Gedanken zum Tag, Monat, Leben noch dazu 🙂 Zusätzlich zu den regelmäßigen Stunden plane ich Workshops für die Wochenenden, in denen wir einem Thema etwas mehr Zeit widmen können. Privatyoga und Coaching, habe ich gemerkt, funktionieren auch ganz wunderbar über Zoom – schöne Möglichkeiten, deine Praxis individueller zu gestalten, eine Routine maßzuschneidern und mühelos zu etablieren, Fragen zu stellen, den einen oder anderen Knoten aufzudröseln … Wenn du interessiert bist, Wünsche oder Anregungen hast, schreib mir gerne eine Nachricht.

Davon abgesehen: Ich hoffe, es geht dir und deinen Lieben gut in dieser merkwürdigen Zeit. Vielleicht gelingt es uns, das Beste aus der Situation zu machen – wir können uns erinnern, was uns wirklich wichtig ist (wie unsere Gesundheit, unsere Beziehungen) und hoffentlich etwas Ruhe finden – inmitten der Aufregung. Angst und andere schwierige Emotionen sind ganz natürlicherweise da und wollen gesehen und angenommen werden. Wenn wir uns erlauben, auch diese Gefühle zu fühlen, so meine Erfahrung, verlieren sie viel von ihrem Schrecken und der Schwere. Wenn wir mit unseren Gefühlen offen umgehen, sie teilen, lastet das Gewicht nicht nur auf mehreren Schultern – vielmehr kann aus der gemeinsamen nicht nur schönen Erfahrung auch etwas Positives entstehen. Nicht zuletzt Wertschätzung für die Sicherheit, in der wir eigentlich leben. Den Luxus unserer „Normalität“. Die Gemeinschaft, Gesellschaft. Das System, über das wir sonst womöglich eher einmal schimpfen, das uns aber doch ziemlich gut stützt. Vielleicht empfindest auch du diese Dankbarkeit für das, was da ist. Mir geht es so, und damit geht es mir ziemlich gut. Alles Liebe zu dir und euch!

Schreibe einen Kommentar